Datum

Beschreibung

Fotos

4.Sept.2020

Aarefahrt vom Wohlensee bei Bern via Schiffshebewerk Mühleberg, Bootstrolley Niederied, Bootstrolley Aarberg und Standseilbahn Hagneck in den Bielersee

Diese Fahrt war das Highlite der Saison 2020 welches sich nicht so schnell wiederholen lässt.

 

 

 

0070 04-09-2020 Liberty Belle Durchfahrt Bootshebewerk Kraftwerk Mühleberg     0460 04-09-2020 KW Hagneck, Liberty Belle fährt auf Standseilbahnwagen talwärts

kamera_000

5.Sept.2020

3-Seenfahrt von Hagneck am Bielersee via Zihlkanal, Neuenburgersee, Broyekanal in den Murtensee

 

 

1205 05-09-2020 Broyekanal, Liberty Belle und DS Neuchatel bei Camping Les 3 Lacs     1240 05-09-2020 Murten, Liberty Belle, Abendstimmung nach dem auswassern

kamera_000

Reisebericht

LIBERTY BELLE’s Aarefahrt von Bern zum Bielersee

Dieser Kurzbericht beschreibt die attraktive 30km lange Teilstrecke vom Wohlensee zum Bielersee. Die Fahrt bedurfte diverser Abklärungen, Rekognoszierungen und Vorarbeiten zumal auf dieser Strecke 4 Kraftwerke ein Hindernis darstellen. Das erste Kraftwerk Mühleberg kann mittels dem einmaligen Bootshebewerk überbrückt werden. Die zwei folgenden Kraftwerke Niederried und Aarberg werden mittels spektakulären Boots-Trolley umfahren und beim letzten Kraftwerk Hagneck werden die Boote mittels einer vollautomatischen Standseilbahn transportiert. Uns kam insofern zu Gute dass alle Transportanlagen für Boote mit Flachboden ausgelegt sind. Aber es bedurfte trotzdem einige Anpassarbeiten welche nur dank dem grosszügigen Entgegenkommen der Kraftwerk Betreibergesellschaft BKW bewältigt werden konnten. So musste dessen Service-Team bei den Trolleys die Auffahrrollen demontieren damit unser Ruder nicht beschädigt wurde. Wir mussten für die LIBERTY BELLE beidseitig je eine Spezial-Radschaufel anfertigen damit die Schaufelräder bei den Trolleys und der Strandseilbahn nicht beschädigt werden konnten.

Jedenfalls war die LIBERTY BELLE das erste Dampfboot das diese Wasserstrasse befahren hat. Es war eine einmalige Fahrt welche nicht so einfach zu wiederholen ist und zugleich auch ein kleines Abenteuer war!

Reiseroute:

0005 04-09-2020 Fahrroute, 30km

Einwassern beim Wohlensee und Fahrt zum Kraftwerk Mühleberg

Nach unserer Anreise wasserten wir zu früher Stunde bei der Wohleibrücke in Hinterkappelen ein. Die Zufahrt führt zwar über eine kurze Schotterstrasse aber die Rampe ist befestigt und hat eine optimale Neigung. Direkt neben dem Slip gibt es einen kleinen Steg und das Parkieren ist für 12 Std. kostenlos.
Nach dem problemlosen Einwassern führte die Fahrt über den idyllischen Wohlensee zum Wasserkraftwerk Mühleberg.
Und diese Morgenfahrt hatte es bereits in sich, gab es doch schon die ersten zwei kleinen Probleme.

Problem #1:  Der Wohlensee hatte zu dieser Zeit extrem viel Seegras. Zweimal war das Ruder voll und wir mussten es jeweils mittels kurzer Rückwärtsfahrt freispühlen. Deshalb wollte Steuerfrau Martha einem Seegrasteppich ausweichen und prompt fuhren wir in voller Fahrt auf eine Sandbank! Nun, da half alles nichts, wir mussten aussteigen und das Boot runterschieben!

Problem #2: Kurz danach gaben uns zwei Passanten am Ufer das Zeichen zum Pfeifen. Ja, dachte ich mir, man kann ja nicht so sein und ich betätigte den Pfeifenhebel. Aber ausser einem kurzen Zischen war nichts zu hören, der Pfeifen-Bowdenzug war gerissen!  Das fing ja gut an!

0016 04-09-2020 Wohleibrücke, nach dem einwassern 0033 04-09-2020 Wohleibrücke-Mühleberg

Kraftwerk Mühleberg, Überbrückung mittels Bootshebewerk

Beim Wasserkraftwerk Mühleberg (Baujahr 1920) können Boote mittels dem einzigen Bootshebewerk der Schweiz die Talsperre befahren. Zu diesem Zweck fuhren wir bergseitig (Oberwasser) auf eine ins Wasser abgesenkte Barelle. Sobald das Boot vollständig drauf war wurde sie ca. 1m angehoben so dass die LIBERTY BELLE ausgewassert war und wir trockenen Fusses auf den Steg gelangen konnten. Jetzt wurde die Barelle mit dem Boot, welche wie bei einem Kran an einer Laufkatze befestigt ist, komplett angehoben und längsseits über die Staumauer gefahren wo sie dann zum Unterwasser, ca.24m, abgesenkt wurde.

0071 04-09-2020 Liberty Belle Durchfahrt Bootshebewerk Kraftwerk Mühleberg 0086 04-09-2020 Liberty Belle Durchfahrt Bootshebewerk Kraftwerk Mühleberg

Aare-Fahrt von Kraftwerk Mühleberg nach Kraftwerk Niederried

Nach der sehr eindrücklichen Befahrung des Hebewerks führte die Fahrt über den natürlichen Flusslauf der Aare zum Kraftwerk Niederried. Etwa auf halber Distanz mündet die Saane in die Aare wodurch es an dieser Stelle eine kräftige Strömung mit vielen Untiefen hat.

0124 04-09-2020 Aarefahrt KW Mühleberg-KW Niederried, bei ex AKW Mühleberg 0131 04-09-2020 Aarefahrt KW Mühleberg-KW Niederried

Kraftwerk Niederried, Umfahrung mittels Boots-Trolley

Beim Kraftwerk Niederried (Baujahr 1963) werden die Boote mittels Boots-Trolley ausgewassert und umfahren das Hindernis auf dem Landweg. Der Trolley besitzt zwei Hydraulikantriebe, einen für Fahrt auf der Strasse und einen für die Winde mit welcher die Boote aus- und eingewassert werden.
Allerdings ergab sich beim Boot-Trolley ein Hydraulikschaden und wir mussten über 2 Stunden warten bis die BKW das Hydraulik-Ventil ausgebaut und behelfsmässig repariert hatte. Diese Wartezeit nutzten wir um im alten Aarelauf strömungsfrei das Mittagessen einzunehmen. Dazu wurde natürlich LIBERTY BELLE’s Backofen (Bestandteil vom Dampfkessel) in Betrieb genommen und wir grillierten u.a. feine Cervelat‘s. Als es dann hiess dass das Gefährt nicht vor 14:00 repariert sei durften wir in das Bootshaus neben der Auswasserungsstelle fahren. Hier war Zentimeterarbeit gefragt! Aber sobald wir LIBERTY BELLE im Bootshaus vertäut und die Oelbrenner abgestellt hatten kam die Nachricht dass das Gefährt vom Piket Monteur doch schon provisorisch repariert werden konnte. Also Oelbrenner wieder starten und 20 Meter um das Bootshaus auf den Trolley fahren. Das Auswassern der LIBERTY BELLE verlief dann absolut problemlos, zumal die BKW dieser Trolley vorgängig an unsere Verhältnisse angepasst hatte.

Der Landtransport, die LIBERTY BELLE auf dem Trolley, sah sehr spektakulär aus. Das Ganze war aber absolut problemlos zumal der BKW-Techniker das Gefährt sehr präzise und behutsam steuerte.

Beim Einwassern ins Unterwasser wurde uns gesagt dass wir das Boot nicht am Trolley festbinden sollen, es sei kein Problem es mittels den Tauen in der Strömung zu halten. Aber weit gefehlt, sobald der Trolley soweit abgesenkt war dass wir in der vollen Strömung waren, vergingen geschätzte 2 Sekunden und die LIBERTY BELLE schrammte haarscharf an den Steinen vorbei! Ja, wir hätten halt ein nicht alltägliches Boot, üblicherweise wären diese kleiner und leichter! Aber zum Glück war nichts passiert und wir konnten umgehend in die Flussmitte navigieren wo wir dann planmässig zu Tale fuhren.

0204 04-09-2020 Aarefahrt, KW Niederried, Liberty Belle auswassern mittels Boot-Trolley 0220 04-09-2020 Liberty Belle, KW Niederried umfahren mittels Boot-Trolley

Aare-Fahrt von Kraftwerk Niederried nach Kraftwerk Aarberg

Nach der spektakulären Trolley-Fahrt führte die Reise auf der idyllischen Aare im natürlichen Flussverlauf weiter zum Kraftwerk Aarberg.

0238 04-09-2020 Aarefahrt KW Niederried-KW Aarberg 0252 04-09-2020 Aarefahrt KW Niederried-KW Aarberg

Kraftwerk Aarberg, Umfahrung mittels Boots-Trolley

Auch beim Kraftwerk Aarberg (Baujahr 1963) werden die Boote mittels Boots-Trolley befördert. Das Auswassern verlief wiederum problemlos zumal die BKW auch dieser Trolley vorgängig an die LIBERTY BELLE Verhältnisse angepasst hatte. Der Landtransport um das Kraftwerk wurde erneut mit viel Feingefühl und Können mustergültig abgewickelt. An dieser Stelle ein grosses Dankeschön an Herrn Bugmann und sein Team!

Da sich die Einwasserungsstelle direkt unterhalb des Turbinenauslasses befindet, herrscht an dieser Stelle eine grosse Strömung. Zudem erschweren grosse Steine mit gefährlichen Untiefen die Wegfahrt. Als wäre dies nicht schon schlimm genug, gilt es nach ca. 30m einem Brückenpfeiler der Eisenbahnbrücke auszuweichen! Nach meiner vorgängigen Begehung hatte ich vor dieser Einwasserung den grössten Respekt. Aber auch hier kam uns die BKW sehr grosszügig entgegen indem die Turbinen kurzzeitig auf 70% heruntergefahren wurden. Dadurch konnte die Einwasserung und Wegfahrt absolut problem- und gefahrlos erfolgen.

0272 04-09-2020 KW Aarberg, Liberty Belle auswassern mittels Boot-Trolley 0287 04-09-2020 Liberty Belle, KW Aarberg umfahren mittels Boot-Trolley

Hagneck-Kanal Fahrt von Kraftwerk Aarberg nach Kraftwerk Hagneck

Von Aarberg führt die Fahrt über den Hagneck-Kanal zum Bielersee. Dieser wurde als Teil der ersten Juragewässerkorrektion zwischen 1875 und 1878 gebaut und ersetzt den natürlichen Flusslauf nach Büren a.d.Aare. Es liegt in der Natur der Sache dass diese Strecke nicht mehr ganz so idyllisch ist wie die vorherigen Teilstrecken im ursprünglichen Aarelauf.

0322 04-09-2020 KW Aarberg, Liberty Belle wiedereinwassern mittels Boot-Trolley 0350 04-09-2020 Aaarefahrt, KW Aarberg-KW Hagneck

Kraftwerk Hagneck, Umfahrung mittels Standseilbahn

Dieses Kraftwerk wurde erst 2015 erbaut und ersetzt das Alte von 1899. Es besitzt eine vollautomatische Standseilbahn, eine schiefe Ebene auf welcher die Boote mittels Rollwagen „über den Berg“ gezogen werden. Wir waren uns sicher dass diese Durchfahrt nur noch ein Klacks gegenüber den vorherigen Transportanlagen ist, und wir es noch rechtzeitig in den Hafen von Le Landeron schaffen werden.
Aber man soll den Tag nicht vor dem Abend loben! Denn leider wurde bei dieser modernen Konstruktion die Bedürfnisse fragiler Bootstypen nicht berücksichtigt. Die Anlage ist so konzipiert dass der Transportwagen jeweils nur zur Hälfte ins Wasser eintaucht. Folglich konnten wir nur mit ca. 2/3 Länge auf den Wagen fahren wodurch das Heck um mehr als 2m über den Wagen ragte. Na ja, hoffentlich taucht der Wagen wenigstens bei der Einwasserungsstelle weiter ins Wasser sonst bekommen wir das Boot ja nie vom Wagen! Nichts desto trotz und voller Optimismus betätigten wir den Startknopf und der Wagen setze sich in Bewegung. Es war schon amüsant mitanzusehen wir die LIBERTY BELLE auf einem Eisenbahnwagen über den kleinen „Pass“ gezogen wird. Leider wurde unsere Befürchtung war und der Wagen hielt auch bei der Einwasserungsstelle nur zur Hälfte im Wasser! Dies bedeutete dass nur der Bug der LIBERTY BELLE knapp das Wasser berührte! So bekommen wir das Boot nie frei! Also benutzte ich das „BKW-Nottelefon“ und trug dem Herrn am anderen Ende mein Problem vor. Ach, wir seien das erste Boot bei dem dies nicht funktioniere, alle anderen schleifen das Boot einfach vom Wagen....!  Ja, erklärte ich ihm dass dies aufgrund meinen Ruder sowie dem Gewicht unmöglich sei und fragte ihn ob er denn den Wagen nicht noch ca. 6m weiter ins Wasser fahren könne. Nein, dies sei nicht möglich, von der Leitstelle aus sowieso nicht. Evtl.könne der Piket-Techniker den Wagen im Handbetrieb, d.h. mit vor Ort Steuerung, noch ca. 1m weiter fahren aber viel mehr werde auch nicht gehen. Ja, dies kann ja heiter werden! Jedenfalls wurde von der Leitstelle aus der Piket-Techniker, welcher zu diesem Zeitpunkt in Mühleberg war, aufgeboten. In der Zwischenzeit spielten wir alle möglichen Szenarien durch und kamen zum Schluss dass wir es trotz allen Bedenken mal versuchen sollten das Boot von Hand nach vorne zu schleiften. Damit auf dem Ruder eine möglichst geringe Belastung war setzten wir Steuerfrau Martha als Ballast auf den Bug. Da sich das Boot ja im Gefälle befand schoben wir es mit vereinten Kräften tatsächlich ein wenig nach vorne. Aber bereits nach ca. 50cm verbog es den unterseitigen Auflaufschutz mit dem unteren Ruderlager! Selbstverständlich brachen wir die Übung umgehend ab und hofften einerseits dass sich die Chromstahlstange wieder selbstständig zurückbiegt sobald das Boot aufschwimmt und anderseits dass der Techniker den Wagen doch etwas mehr als der prophezeite 1m weiterfahren kann. Als dann der Techniker eintraf war auch dieser der Meinung dass kein Weg daran vorbeiführe als den Transportwagen weiter in den Bielersee zu fahren. Aber ist dies überhaupt möglich? Nun, er habe bei der Instruktion vor mehreren Jahren gelernt dass man den Wagen im Handbetrieb bis knapp vor die (Unterwasser-) Umlenkrollen fahren kann. Also, wie weit vorne sind denn die Umlenkrollen? Nun, da gebe es einen Schmiernippel am Ufer mit welchem die Unterwasser-Rollen geschmiert werden können. Also machten wir uns auf die Suche nach dem Schmiernippel... Und siehe da, ca. 8m vor uns fanden wir das Ding. Also sollte es problemlos möglich sein den Wagen ca.6m vorzuziehen damit die LIBERTY BELLE aufschwimmt! Als nächstes durchsuchten wir mit 6-Augen das Betriebsgebäude um die mobile Bedieneinheit für das manuelle Fahren zu finden. Jetzt galt es noch die Steuerung in den Manuell- resp.Lokal-Modus zu versetzten damit mit der Bedieneinheit überhaupt gefahren werden konnte. Auch dies erwies sich schwieriger als erwartet. Der Techniker musste geschätzte 8 mal von der Auswasserungsstelle, wo die Bedieneinheit eingesteckt wurde, zur Steuerung im UG des Betriebsgebäudes wechseln bis sich das Gefährt endlich in Bewegung setzte. Jetzt bekam die LIBERTY BELLE langsam aber sicher wieder Wasser unter den Kiel und schwamm allmählich auf. Das erste was ich testete war natürlich das Ruder. Und wie befürchtet konnte man es nicht mehr über die 0°-Stellung bewegen da es am verbogenen Auflaufschutz anstand. Zum Glück war der Techniker sehr hilfsbereit und kooperativ, er verschob seinen wohlverdienten Feierabend auf unbestimmte Zeit und half wo es ging. Für die Reparatur musste die LIBERTY BELLE im Kanal mit Tauen gewendet und wieder auf den Transportwagen gezogen werden. Auch dies war alles andere als einfach denn die Kanalbreite war mit 7m ca. 50cm zu schmal! Zum Glück hatte es eine kleine Einbuchtung wo unser spitzer Bug gerade so reinpasste. Jetzt konnten wir die LIBERTY BELLE, nach Demontierung des Fahnenmastes, mit ca. 2cm Längen-Reserve wenden. Als das Boot wieder auf dem Wagen war wurde dieser mittels Handsteuerung aus dem Wasser gefahren und der Schaden konnte begutachtet werden. Der Auflaufschutz war zwar verbogen aber zum Glück noch in Takt. Nachdem wir geeignete Hilfsmittel wie Holzböcke, Keile und Spannsets aufgetrieben hatten konnten wir das Problem mit vereinten Kräften wieder zurechtbiegen. Alsdann die Reparatur beendet war, war aber an eine Weiterfahrt in den Hafen von Le Landeron nicht mehr zu denken. Dies aufgrund der Tatsache dass wir nebst dem Vertäuen und Abdecken des Bootes noch unser Auto mit Anhänger am Wohlensee holen und vor 21 Uhr in Murten das Hotel beziehen mussten. Zum Glück kam uns die BKW erneut entgegen und wir durften das Boot über Nacht beim Kraftwerk lassen. An dieser Stelle auch einen grossen Dank an Werner Vögeli (ex Dampfboot Säntis) welcher anschliessend den abendlichen Taxidienst zum Wohlensee durchführte.
So ging diese einmalige Aarefahrt doch noch zur vollster Zufriedenheit zu Ende und wird allen Beteiligten unvergesslich in Erinnerung bleiben.

0460 04-09-2020 KW Hagneck, Liberty Belle fährt auf Standseilbahnwagen talwärts 0462 04-09-2020 KW Hagneck, Liberty Belle fährt auf Standseilbahnwagen talwärts

3-Seenfahrt nach Murten

Am Folgetag fuhren wir mit der LIBERTY BELLE über die schon mehrmals befahrene Strecke Bielersee -  Zihlkanal – Neuenburgersee – Broyekanal nach Murten. Diese Fahrt war im Gegensatz zum Vortag so richtig erholsam, ja ohne besondere Vorkommnisse, schon fast ein wenig langweilig! Eine kleine Action gab es wenigstens noch kurz vor dem Ziel im Broyekanal. Während unserem WC-Halt beim Camping Les 3 Lacs passierte DS NEUCHATEL mit gebührenden Pfeifsignalen.
Nachdem wir die LIBERTY BELLE in Murten bei herrlicher Abendstimmung ausgewassert hatten gingen die zwei unvergesslichen Tage schon wieder zu Ende. Ende gut alles gut!

1121 05-09-2020 Bielersee, Fahrt vom KW Hagneck Richt Erlach 1205 05-09-2020 Broyekanal, Liberty Belle und DS Neuchatel bei Camping Les 3 Lacs
1240 05-09-2020 Murten, Liberty Belle, Abendstimmung nach dem auswassern